Startseite öffnen Startseite öffnen Startseite öffnen Startseite öffnen
empty
 
Home HOME
 
Support SUPPORT
empty Links Links
  Manuals Manuals
  Software Software
  Tipps & Tricks Tipps & Tricks
  Updates Updates
 
Info INFO
empty Entwürfe Entwürfe
  Impressum Impressum
  Projekte Projekte
  Sitemap Sitemap
 
Kontakt KONTAKT
empty Feedback Feedback
 
Polymechaniker POLYMECH
empty AutoCAD AutoCAD
  Beruf/Lehre Beruf/Lehre
  Downloads Downloads
  Eindrücke Eindrücke
  Inventor Inventor
  Links Links
  Privat Privat
  Schule Schule
 



 

Eindrücke

   
18.01.07 Studierende & Berufsleute berichten aus ihrem Alltag (Stud&Be)
Ich durfte vor zukünftigen Gymnasiasten die Aus-/Weiterbildung "way-up" vorstellen. Diese Veranstaltung behandelte den Bereich "Technik".
Es waren weitere Studierende und/oder Berufsleute aus den folgenden Berufen anwesend:
Architektur, Università della Svizzera Italiana
Maschinenbau, ETH
Elektroingenieurwesen, ETH
Informatik, HSR, ETH versus FH
Informatik, Università della Svizzera Italiana
way-up: vom Gymnasium an die Fachhochschule
   
   
20.10.06
Stiftepriis 2006
Die Pestalozzi-Gruppe verleiht den "Stiftepriis 2006".
Die Pressemitteilung enthält alles rund um den Stiftepriis 2006.

In dem Zusammenhang möchte ich mich bei Frau Lötscher, Herr Cincera und Herr Pestalozzi für die zuvorkommende Art und den gelungenen Anlass bedanken.
 
   
   
06.10.06
Blumige Anerkennung für meinen erfolgreichen Lehrabschluss aus meiner Bekanntschaft.

Die Schenkenden wissen noch nichts von ihrem Glück.
 
   
   
01.09.06
Kantonale Lehrabschlussfeier

Nach der offiziellen Einladung bekam ich nochmals einen Brief vom Amt für Berufsbildung Zug, indem ich gebeten wurde wegen meinen überdurchschnittlichen Leistungen in den ersten beiden Reihen Platz zu nehmen.
Gesagt, getan. Ich setzte mich am besagten Tag in die erste Reihe, obwohl sich fast alle "Überdurchschnittlichen" in der zweiten Reihe verschanzten.
Wie es so üblich ist, sind in solchen Momenten auch Vertreter aus der Politik anwesend. Auch diese müssen sich irgendwo hinsetzen. Die erste Reihe bietet sich geradezu an.
Eine (politische?) Dame nahm neben mir Platz und begrüsste mich, da sie annahm, dass ich auch dem geladenen Tross angehöre.
Wenn sie gewusst hätte, dass sie soeben einem frischgebackenen Mechaniker die "Kelle" geschüttelt hat, dann wäre sie vielleicht etwas zurückhaltender gewesen.
Leider habe ich ihren Gesichtsausdruck bei meiner Ehrung nicht sehen können, da die Bühnenscheinwerfer ihre Arbeit tadellos verrichteten.
 
     
Ich möchte mich für die anschliessende Gratulation der besagten Dame zu meinem Lehrabschluss herzlich danken.
Die Situation war einfach zu komisch, darum musste sie hier verewigt werden.

Das Amt für Berufsbildung Zug organisierte eine gelungene Lehrabschlussfeier.
Den speziell geehrten wurde ein grosszügiges Präsent übergeben.

Der Name des Lieferanten jagte mir einen Schrecken ein. Wer hätte das gedacht, dass mich dieser Name noch weiterhin verfolgen wird?
(Nur für Insider.)
 
   
   
25.08.06 Lehrabschlussfeier der BERUF ZUG bzw. ihrer Partnerfirmen
Landis + Gyr
MIBAG
OVD Kinegramm
Siemens Schweiz AG
   
   
16.08.06 Mein erster Arbeitstag bei der EMPRO GmbH in Hünenberg im Bösch (Name des Industriequartiers).
   
   
07.07.06 Jetzt ist es definitiv, ich habe das Fähigkeitszeugnis in der Hand.
Nach der angeblich sehr anspruchsvollen (gemäss persönlicher Einschätzung) Lehrabschlussprüfung (LAP) bin ich über das Ergebnis/Note im positiven Sinne überrascht.
Grundlegende Berufsarbeiten (zählt doppelt)
Abschlussarbeit (zählt doppelt)
Berufskundlicher Unterricht
Berufskenntnisse
Allgemeinbildung (zählt doppelt)
   
   
27.06.06 Lehrabschlussexkursion mit den Lernenden der Partnerfirmen von BERUF ZUG ins Sea Life Center Konstanz.
   
   
19.06.06 LAP Lehrabschlussprüfung
point Werkstoff- und Fertigungstechnik
point Zeichnungs- und Maschinentechnik
point Automation
point Angewandte Fachkenntnisse
   
   
28.04.06 40 Jahre Schweizer Jugend forscht
Heute fand die Jubiläumsveranstaltung "40 Jahre Schweizer Jugend forscht" in der Messe Basel statt. Seit 40 Jahren wird der nationale Wettbewerb von Schweizer Jugend forscht durchgeführt.
Für diesen speziellen Anlass wurde pro Jahr wurde ein Teilnehmer auserkoren. Von ihm und seiner Arbeit wurde ein kurzes professionelles Portrait erstellt, die >>hier<< zu sehen sind.
Wie es der Zufall will, bin ich einer der Portraitierten.
   
   
10.04.06 IPA Individuelle Produktivarbeit
   
   
24.11.05 Standortbestimmung (an der Berufsschule) 2. Lehrjahr
geprüfte Fächer (je 25 Minuten):
Physik, Werkstofftechnik, Zeichnungstechnik, Mathematik, Fertigungstechnik, Informatik, Steuerungstechnik
   
   
01.07.05 Seit heute arbeite ich bei der Siemens in der Qualitätskontrolle. Der zweite Teil meiner Lehre ist nun angebrochen. Da natürlich ein Teil meiner Arbeit bzw. Produkte unter das Betriebsgeheimnis fallen, verzichte ich in Zukunft über meine Arbeit zu schreiben.
   
   
 
Hülse für Hidden Viewer

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Messing

Dimension: Ø 11.5 mm, Länge 13.5 mm
 
   
   
 
Teilprüfung
Modul Drehen

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl
 
     
Teilprüfung
Modul Drehen

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl
 
     
Teilprüfung
Modul Fräsen

Fertigungstechnik: Fräsen

Material: Aluminium
 
     
Teilprüfung
Modul Manuelle Fertigungstechnik

Fertigungstechnik: Handarbeit

Material: St-37
 
   
   
 
Nutenstein-Führung

Fertigungstechnik: Fräsen

Material: St-37
 
     
Nutenstein Spezial

Fertigungstechnik: Sagen, Bohren, ...

Material: Aluminium
 
   
   
 
Sichtfensterheber

Fertigungstechnik: Drehen/Fräsen

Material: Aluminium, ...
 
   
   
 
Teilprüfung Vorbereitung 2
Modul Drehen

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl
 
     
Teilprüfung Vorbereitung 2
Modul Drehen

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Aluminium
 
     
Teilprüfung Vorbereitung 2
Modul Fräsen

Fertigungstechnik: Fräsen

Material: Aluminium
 
     
Teilprüfung Vorbereitung 2
Modul Manuelle Fertigungstechnik

Fertigungstechnik: Handarbeit

Material: St-37
 
   
   
 
Lagerschale

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl
 
     
Lagerschale

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl
 
   
   
 
Teilprüfung Vorbereitung 1
Modul Drehen

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl
 
     
Teilprüfung Vorbereitung 1
Modul Drehen

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl
 
     
Teilprüfung Vorbereitung 1
Modul Drehen

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl
 
     
Teilprüfung Vorbereitung 1
Modul Fräsen

Fertigungstechnik: Fräsen

Material: Aluminium
 
     
Teilprüfung Vorbereitung 1
Modul Manuelle Fertigungstechnik

Fertigungstechnik: Handarbeit

Material: St-37
 
   
   
20.01.05 Weiterüben an der G.D.W
Innenausdrehen, ...
   
   
19.01.05 Mein erstes Gewindedrehen an der G.D.W
Vorbereitung für Teilprüfung
   
   
18.01.05 Am Morgen Schule, danach verbohrte ich den Schraubstock. Die Reibungen beanspruchten viel Zeit, da die Reibahlen nicht die gewünschte Grösse rieben.
Reiben   Das Reiben ist mit dem Bohren vergleichbar.
Beim Bohren wird die Innenfläche des gebohrten Loches nicht fein. Ausserdem sind die Löcher eher oval als rund.
Braucht man nun ein Loch, das eine feine Oberfläche, rund und eine hohe Genauigkeit (+/- 1/100 mm) aufweist, dann macht man eine Reibung.
1.   Man bohrt (oder körnt) die gewünschte Position an. Das Anbohren verhindert ein Verlaufen des Bohrers.
2.   Nun bohrt man das Loch in der gewünschten Tiefe mit einem normalen Spiralbohrer. Das Loch wird 1 mm (im Durchmesser) kleiner als die gewünschte Reibung gebohrt.
3.   Das Loch wird mit einem 0.2 mm (im Durchmesser) kleineren Aufbohrer aufgebohrt. Ein Aufbohrer sieht Ähnlich wie ein Spiralbohrer aus.
4.   Reibahle
   
   
17.01.05 Wieder in die Schule und an die Arbeit. Es geht soweit gut.
Ich treffe Vorbereitungen, damit der Schraubstock am Dienstag definitiv fertig ist.
Momentan versuche ich etwas haushälterisch mit meiner Energie umzugehen, damit ich mich langsam steigern kann.
Darum wird diese Website www.webson.ch etwas vernachlässigt.
   
   
08.01.05 Zweiter Arzttermin, ich werde auch für die kommende Woche krank geschrieben.
   
   
05.01.05 Nach einer schweissgetränkten Nacht, entscheide ich mich doch endlich zum Arzt zu gehen. Seit einem Monat fühle ich mich sehr schlapp. Habe oft kühl und schwitze während dem Schlafen so viel, dass ich regelmässig mein Pyjama wechseln muss.
Wegen dieser Schlappheit ist auch diese Seite etwas zu kurz gekommen.
Der Arzt verordnet mir bis Ende Woche Ruhe.
   
   
04.01.05 Zweiter Schul-/Arbeitstag im neuen Jahr
Alle begonnen Projekte werden fertiggestellt.
Beim Projekt Schraubstock hat sich ein Fehler eingeschlichen, der eine Nachbearbeitung nötig macht.
   
   
03.01.05 Erster Schul-/Arbeitstag im neuen Jahr
   
   
24.12.04 Drehen G.D.W. LZ-360
   
   
23.12.04 Drehen Drehbank SV 102
   
   
22.12.04 Drehen Drehbank SV 102
   
   
21.12.04 Drehen Drehbank SV 102
   
   
16.12.04 Vorbereitung 1 für Teilprüfung
Fräsen
   
   
15.12.04 Vorbereitung 1 für Teilprüfung
Einführung in die Programmierung der EMCO FB-4 mit ProtoTRAK-Steuerung
   
   
14.12.04 Vorbereitung 1 für Teilprüfung
Manuelle Fertigungstechnik
   
   
10.12.04 Arbeitstag 2
Besserung war in Sicht. Aber die Nacht brachte andere Erkenntnisse ans Licht. (Gut gereimt ist halb gedichtet.) Darum war nach der nassfeuchtkalten und pyjama-wechselnden Nacht ein weiterer Tag mit hektoliterweise Tee, Bettruhe, liegen und nicht mehr wissen wie sich hinlegen, ... angesagt.
   
   
09.12.04 Arbeitstag 1
Nix mit Arbeit. Obwohl ich mich am Vortag an alle Anti-Grippe-Empfehlungen aus alten Tagen gehalten habe, lässt mich dieses undefinierbare nassfeuchte tropische Klima nicht in Ruhe. Darum liegen "wir" noch eine Weile flach ...
   
   
08.12.04 Feiertag (Maria Empfängnis)
Juhui, frei! Denkste. Schon seit einigen Tagen fror ich in Situationen und an Orten, die für mein Befinden eher ungewöhnlich sind. Die Fortsetzung der Geschicht? Tee trinken, liegen, liegen, am Kissen horchen, schwitzen, im Schweiss baden, ... alles Altbekannte aus dem Grippe-Repertoire.
   
   
07.12.04
Druckflansch für Schraubzwinge

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl
 
     
Gewindebüchse für Schraubzwinge

Fertigungstechnik: Drehen/Fräsen

Material: Automatenstahl
 
     
Schraube für Schraubstock

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl
 
   
   
04.12.04
Hebel für Schraubstock

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl
 
   
   
03.12.04
Fernsehturm

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl & Messing
 
   
   
xx.xx.04
CNC-Würfel (Ansicht 1)

Fertigung auf CNC-Maschine: EMCO VMC 100

Material: EP-Dur

  Individuelle Projekt-Dokumentation
 
     
CNC-Würfel (Ansicht 2)

Fertigung auf CNC-Maschine: EMCO VMC 100

Material: EP-Dur
 
     
CNC-Würfel (Seite 1)

Fertigung auf CNC-Maschine: EMCO VMC 100

Material: EP-Dur
 
     
CNC-Würfel (Seite 2)

Fertigung auf CNC-Maschine: EMCO VMC 100

Material: EP-Dur
 
     
CNC-Würfel (Seite 3)

Fertigung auf CNC-Maschine: EMCO VMC 100

Material: EP-Dur
 
     
CNC-Würfel (Seite 4)

Fertigung auf CNC-Maschine: EMCO VMC 100

Material: EP-Dur
 
     
CNC-Würfel (Seite 5)

Fertigung auf CNC-Maschine: EMCO VMC 100

Material: EP-Dur
 
     
CNC-Würfel (Seite 6)

Fertigung auf CNC-Maschine: EMCO VMC 100

Material: EP-Dur
 
   
   
xx.xx.04
Welle

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl C-36
 
   
   
26.11.04
Stufenbolzen

3. Dreharbeit

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Automatenstahl C-36

Toleranzen 1/100 bis 1/1100 mm
 
   
   
25.11.04
Kreisel

2. Dreharbeit

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Aluminium (AlMgSi1)
 
   
   
24.11.04
Kreisel (Vorstufe)

1. Dreharbeit

Fertigungstechnik: Drehen

Material: Aluminium (AlMgSi1)
 
   
   
23.11.04
Erstes Bild eines unserer Projekte
Projekt "Schraubstock"

Fertigungstechnik: Fräsen, Drehen, Schleifen, ...
 
   
   
11.11.04
Zweiter Produktivauftrag
Anzahl: 15 Stück
Messingstück mit 2 Gewinden M8, mit Facetten 2x45°, ...
Planung ca. 2h (inkl. Wissenslücken schliessen)
Produktion ca. 8h (inkl. Einrichten & Putzen)
 
   
   
08.11.04 Erste Gehversuche im Programm Inventor 9 (3D CAD) der Firma Autodesk.
   
   
15.10.04
Erster Produktivauftrag
Anzahl: 300 Stück
Auftrag: Potentiometer ablängen
Einrichten ca. 1,2h
Produktionszeit ca. 1,5h
Aufräumen/Putzen ca. 0,5h
 
   
   
14.10.04
Fertigung des zweiten ausgeklügelten Würfels an der EMCO VMC 100.
Zuerst wurde ein "Entwurf" von der Konstrukteurin in 3D gezeichnet. Erste Verbesserungen konnten vorgenommen und einige Bedenken ausgeräumt werden.

Material: EP-Dur
 
   
   
08.10.04 Herbstlager 2004, Freitag, Abschluss & Reisetag (Ende des Herbstlagers)
Preisverleihung HELA-Kombination
Aufräumen/Putzen
Wanderung nach Küblis
Rückreise von Küblis nach Zug (mit dem Zug)
   
   
07.10.04 Herbstlager 2004, Donnerstag, Diskussionsrunde & Gruppenaktivität
Diskussionsrunde mit Chef W. Müller
Postenlauf/Orientierungslauf
   
   
06.10.04 Herbstlager 2004, Mittwoch, Wandertag
Wanderung rund um den Berg "Chrüz"
   
   
05.10.04 Herbstlager 2004, Dienstag, Gruppenerlebnis
Trottinett-Fahren
Wald
Biken
Kanufahren
   
   
04.10.04 Herbstlager 2004, Montag, Besichtigung & Erkundung
Führung/Besichtigung Umfahrung Klosters
Wirtschaften der Region
   
   
03.10.04 Herbstlager 2004, Sonntag, Reisetag (Beginn des Herbstlagers)
Hinreise von Zug nach Küblis (mit dem Zug)
Nach der Ankunft kamen wir mit einem Postenlauf beim Lagerhaus
Am Herbstlager nimmt die technische Abteilung der BerufZug teil.
   
   
01.10.04
Fertigung des ersten ausgeklügelten Würfels an der EMCO VMC 100. Die Masse wurden von einem bestehenden Würfel übernommen.

Material: EP-Dur
 
   
   
22.08.04 Ich bin soweit gut gestartet. Ich bin zwar der älteste Lehrling, aber es sind ca. 3-4 Lehrlinge schon 18-20 Jahre alt (bei den Konstrukteuren und Polymechanikern) und wir haben es oft sehr lustig.
Das Zusammenstellen des Stundenplanes für die Berufsschule war nicht ganz einfach, da ich verschiedenste Fächer nicht besuchen muss und gleichzeitig das 1. und 3. (Schul-)Lehrjahr besuche.
Nach einem Jahr werde ich meine erste praktische Prüfung abschliessen müssen, darum heisst es üben, üben.
Natürlich war es einige Male lustig und unterhaltsam, wie die anderen Lehrlinge auf mein Erscheinen an der Berufschule (besuche die Lektionen in 3 verschiedenen Klassen) reagierten.
Im Moment ist für mich alles etwas ungewohnt, darum bin ich am Abend meistens k.O. Viel Neues jeden Tag, denn wir werden ins kalte Wasser geworfen. Kurze Einleitung, erarbeiten der Theorie und danach arbeiten an den Maschinen unter Aufsicht. Pläne und Ausbilder helfen bei Unklarheiten.
Viele neue Fachbegriffe und die Theorie in der Schule, die ich so schnell wie möglich aufnehmen möchte, aber irgendwie sind meine Gehirnzellen nicht mehr so geübt/frisch.
   
   
18.08.04 Das Fräsen stand heute im Mittelpunkt. Die restlichen Teile für den Schraubstock mussten noch Umfanggefräst werden. Leider lag der Maschinenschraubstock auf der Fräsmaschine Mikron nicht parallel zum Frästisch, darum waren die gefrästen Teile nicht im Winkel. Ein Teil konnte noch gerettet werden ein anderes landete im "Abfall".
Das Finden des Fehlers für die Unwinkligkeit brauchte einige Zeit: Ausmessen der Maschine, des Maschinenschraubstockes, Zerlegen und Reinigen des Maschinenschraubstockes, erneutes Ausrichten des Maschinenschraubstockes und Schlusskontrolle.
Der Tag war nicht sehr produktiv.
   
   
17.08.04 Zweiter Schultag an der GIBZ
Da ich jeweils am Dienstag 2 Lektionen am Morgen und 2 Lektionen am Abend habe, kann ich dazwischen im Betrieb arbeiten.
Heute habe ich zum ersten Mal der Fräsmaschine EMCO FB-4 (1/2) gefräst.
Fertigungstechnik (1. Lehrjahr)
Zeichnungstechnik (1. Lehrjahr)
   
   
16.08.04 Erster Schultag an der GIBZ
Steuerungstechnik (3. Lehrjahr)
Zeichnungstechnik/CAD (3. Lehrjahr)
Werkstofftechnik (3. Lehrjahr)
Elektrotechnik (1. Lehrjahr)
   
   
13.08.04 Heute war der Infonachmittag an der GIBZ für alle neuen Lehrlinge. Wir wurden über die Berufsschule und deren Gepflogenheiten informiert.
Zudem wurden die Bestellungen für alle Schulbücher aufgenommen. Klassenweise wurden wir ausserdem mit einigen berufsspezifischen Infos zugedeckt.
Das Gebäude der GIBZ ist sehr modern und grosszügig gebaut. Die hatten wohl ein ansprechendes Budget zur Verfügung. :-)
   
   
12.08.04 Der erste Tag hab ich mit Ach und Krach über die Runden gebracht. ;-)
Es war ganz spannend, was für Personen/Jugendliche ins erste Lehrjahr eintreten. Da BERUF ZUG in verschiedensten Bereichen Leute ausbildet, sind mehr als 50 Lehrlinge im ersten Jahr eingetrudelt.
Ich bin nicht der einzige, der älter als 18 Jahre ist. Unterschiedliche Gründe und Motivationen gibt es einen (neuen) Beruf zu erlernen.
Ich denke, dass ich mich zwischendurch am Abend schon überwinden muss etwas für die Berufsschule zu tun, da ich sicherlich zu Beginn schon etwas schlapp nach Hause kommen werde. (Die Kondition/Durchhaltewillen kann ja nur verbessert werden.)
   
   
11.08.04 So fertig lustig.
Morgen beginne ich mit meiner Lehre. In der Wohnung ist noch immer ein riesen Chaos. Viel wurde herausgemistet, das ich seit mehr als ein paar Jahren vor mich hergeschoben habe. Bin also soweit einigermassen zufrieden, obwohl ich eigentlich effizienter hätte sein können.
   
   
Vorinfos Ich bin schon im fortgeschrittenen Alter, habe die Matura absolviert, an der Uni studiert, abgeschlossen und auf dem erlernten Beruf 7 Jahre (mit Unterbruch) gearbeitet.
Die Perspektive noch mindestens 30 Jahre auf meinem Beruf zu arbeiten war für mich nicht tragbar.
Ich war schon länger auf der Suche nach einem Beruf, bei dem ich am Abend ein Produkt in den Händen halte, mit geregelten Arbeitszeiten, Arbeiten im Team, ...
Nach einer einjährigen Denkpause und genauen Vorabklärungen kam ich auf den Beruf Polymechaniker. Per Zufall fand ich die verkürzte Lehre (way-up) für Personen, die die Matura abgeschlossen haben und später evtl. an eine Fachhochschule gehen wollen.
Die verkürzte Lehre kam meinem Budget sehr entgegen.
Nach dem Entscheid mich auf die Lehrstellensuche zu machen, ging alles Knall auf Fall. Die Suche nach einer freien Lehrstelle war etwas speziell, da es sehr wenige Betriebe gibt, die in der Nähe die Lehre als Polymechaniker in der verkürzten Version (way-up) anbieten.
Der damalige Arbeitgeber war sehr zuvorkommend und ermöglichte mir während der Arbeitszeit einige Schnuppertage bei der BERUF ZUG.
Die Schnuppertage waren für mich ein Erfolg, meine Entscheidung wurde bestärkt. Die Ausbilder, die Ausbildungsstätte, die Hilfsbereitschaft, ... übertrafen meine Erwartungen.
Schon bald bekam ich die mündliche Zusage, da sich bis jetzt noch kein Mitbewerber gemeldet hatte.
Die schriftlichen Verträge waren nur noch Formsache.
   
 
 
empty
empty © webson, 2019, erstellt am 22.08.2009 14:06 Uhr Seitenanfang